„Agilität“ ist in aller Munde. Jeder redet davon, doch es werden recht unterschiedliche Dinge darunter verstanden. Was ist agiles Arbeiten – und was nicht? Heute wollen wir aufräumen mit Annahmen, denen wir selbst häufig im Arbeitsalltag begegnen:

Jeder hat das schon mal erlebt: feuchte Hände, flache Atmung, Stress. Etliche Augenpaare starren dich an und erwarten, dass du etwas Kluges sagst.
Je höher man die Karriereleiter erklimmt, desto häufiger steht man in der Öffentlichkeit – sei es bei Präsentationen, Interviews oder Pressekonferenzen …

Was es mit uns macht, in einer sich ständig verändernden (Arbeits-)Welt zu leben, haben wir im Teil 1 unseres Artikels herausgearbeitet. Veränderung kann bewirken, dass etwas Besseres entsteht. Theoretisch. Denn, und das ist der Knackpunkt …

„Heute hat der Chef uns gesagt, dass mal wieder umstrukturiert wird. Ich versteh‘ ja, dass man mit der Zeit gehen muss, aber das hört irgendwie nie auf. Und ich hab das Gefühl, ich kann mich wandeln, wie ich will, ich komm ja eh nicht hinterher.“  Dieser Kommentar …